mit feuer spielen
Medien  Kinder  Schüler  Spielzeit  Brennpunkt  Bildung  Autor  Kontakt  Cover
Schule
Klassen 01 - 05
1
1
1
1
GEGENfeuer - James-Krüss-Grundschule 2008
mn
nm
mmm

GEGENfeuer:
Schüler, Feuer & Kunst

In einem der urbanen Brennpunkte BERLINs setzt sich die Klasse 3c der James-Krüss-Grundschule in BERLIN-MOABIT mit den praktischen und ästhetischen Qualitäten der Nutzung von Feuer auseinander. Innerhalb von fünf Vormittagen lernen die Schüler (überwiegend ZUM ERSTEN MAL) den Umgang mit hausüblichen Feuermedien in eigener Verantwortung und können bereits am dritten Tag ihre derart erworbenen Kenntnisse in die Gestaltung künstlerischer Werke umsetzen. Ausstellungseröffnung und FeuerFest bilden den Abschluß dieser erstmalig mit einer dritten Schulklasse in Deutschland realisierten Schüler-Feuer-und-Kunst-Woche.

 

Die Kulturstiftung der Länder und die Deutsche Bank haben unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten das Projekt GEGENfeuer zum Preisträger im KINDER ZUM OLYMP! Wettbewerb „Schulen kooperieren mit Kultur“ 2007/2008 in der Sparte Bildende Kunst, Architektur, Kulturgeschichte, Altersgruppe Klasse 1-4 gekürt. Infolgedessen gab es zwei Preisverleihungen. Die erste, regionale, Preisübergabe erfolgte am 1. Juli 2008 in der Deutschen Bank Berlin, Unter den Linden, und die zweite, bundesweite, am 19. September 2008 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin (Fotos von beiden Ereignissen siehe unten).

Votum der Jury
pdf download


Beitrag des RBB Kulturradio Berlin am 19.09.2008 über das Projekt GEGENfeuer
Mitschnitt mp3


Projektwoche vom 11. bis 15. Februar 2008
(Ausstellungsdauer bis Ende April 2008)
James-Krüss-Grundschule BERLIN-MOABIT
Klasse 3c (22 Schüler - Geburtsjahrgänge 1997-99 - 7 Nationalitäten)

Projektleitung: Klassenlehrerin BIRGIT OLESCH
Konzeption & Künstlerische Leitung: KAIN KARAWAHN

Mitwirkende:
Lydia Anselm, Erzieherin
Janett Olesch, Studentin
Sandra Senn, Künstlerin
Dunja Tessarek, Erzieherin



Der Workshop GEGENFEUER beginnt mit einem Elternabend, in welchem kulturgeschichtliche Aspekte der Beziehung des Menschen zum Feuer, insbesondere dem kindlichen Erleben von Feuer HEUTE, sowie die Methodik des Workshops ausführlich erläutert werden. Dann wird zu Beginn des ersten Workshoptages das aktuelle Feuerwissen der Klasse durch Befragung jedes einzelnen Schülers ermittelt (videodokumentiert). Hierbei sich herausstellte, dass ein Drittel der Schüler noch niemals ein Feuer entzündet hat, dass einige Schüler bereits an schadenverursachenden Feuererfahrungen vorbeigeschliddert sind (z.B. Rukiye K. mit ihrer Streichholzentflammung: “... ich dachte, ich könnte es schaffen, dann habe ich Angst bekommen und habe es aus Versehen runtergeschmissen …”), sowie dass die Mehrheit ambivalent fasziniert über medialisierte Feuerkenntnisse berichtet, (“Da brannten Häuser und Menschen im Fernsehen”) - dagegen einige der Schüler über familiäre Lagerfeuer-, Kerzen- und Grillerlebnisse zu erzählen wußten, aber auch alle Schüler und teilnehmenden Erwachsenen wahrgenommen haben, dass gerade mal 24 Stunden vor Beginn des Workshops GEGENFEUER, die benachbarte Grundschule in der Gotzkowskystraße in Flammen aufgegangen ist. Somit sich zusammenfassen läßt, dass keiner der Schüler seitens der Eltern gezielt mit einer Feuerkompetenz ausgestattet worden ist, wie auch die James-Krüss-Schule den bisherigen Umgang mit Feuer strikt unterbunden hat. Mit anderen Worten: die Schüler waren bis zu diesem Zeitpunkt als Feuerkonsumenten zu bewerten, denn es machen ja immer andere Feuer, medial und real (Grillen). Kinder dürfen das nicht. Und nun sollten diese Kinder in dieser Feuerkenntnismängel- und -gefahrenmelange auch noch Kunst mit Feuer machen ...


Tag 1: Dem Feuer ein Zuhause geben.

Tag 2: Mein Feuer vorbereiten, entzünden, hüten und entsorgen.
Tag 3: Wir fotografieren uns gegenseitig im Licht früherer Zeiten und stellen unsere Porträts in der Schule aus.

Tag 5: Vernissage mit Klassenlesung von DAS FEUER von JAMES KRÜSS und mehr als 100 selbst kreierten Feuerexponaten (Zeichnungen, Fotoporträts, Collagen "feuerfrei" u.v.m.).

Tag 5: Abschließendes Feuerfest als soziale Skulptur.

22 Schüler arabischer, bosnischer, deutscher, libanesischer, litauischer, türkischer und auch ungeklärter Staatsangehörigkeit haben gelernt, wie sich die Beziehung zwischen Mensch und Feuer nicht nur zur Zerstörung von Menschen und Sachen, sondern auch zur selbstbestimmten Bereicherung privat- und öffentlich-festkultureller Zusammenkünfte gestalten läßt. Wir zünden uns eine Kerze an, wir zünden ein Lagerfeuer an, wir machen eine Ausstellung mit UNSEREM FEUER, wir kommen am Feuer zusammen, jung und alt, geboren in A und geboren in Z, wir gestalten, essen und feiern gemeinsam mit Feuer, wir schauen und schweigen und reden und singen so, wie das unsere ersten gemeinsamen Vorfahren vor Millionen von Jahren und seitdem generationenlang praktiziert haben. GEMEINSAM erleben 22 Schüler in Berlin Moabit zum ersten Mal in ihrem Leben intensiv Feuer als Feuermachende, mit Feuer gestaltende und unser Feuer präsentieren dürfende, erleben ihr persönliches wie auch gemeinsames GEGENFEUER als soziale Skulptur.

"feuerfrei" Collage von Melisa M. (9 J. / türk) – 14 II 2008
Abdallah A. (9 J. / arab) performt MEIN Feuer vor den Augen seines Vaters.
Hümeyra Nur B. (8 J. / türk) performt MEIN Feuer vor den Augen ihrer Mutter.
Muhammar Ö. (9 J. / türk) performt MEIN Feuer vor den Augen seiner Mutter.
Gizem Y. (9 J. / türk) performt MEIN Feuer vor den Augen ihrer Mutter.
Ayse D. (9 J. / deu) performt MEIN Feuer vor den Augen ihrer Mutter.
"feuerfrei" Collage von Vladimir K. (8 J. / serb.) – 14 II 2008

Es ist weltweit höchstwahrscheinlich das erste Mal, daß Schüler in einer Bank Feuer gemacht haben, ohne dass die Kohle brennt. Im Rahmen des Wettbewerbs KINDER ZUM OLYMP! hat die Deutsche Bank das Preisgeld verdoppelt, daher erfolgte vor der nationalen Preisverleihung am 19. September 2008 eine regionale und sehr gelungene am 1. Juli 2008. In dieser performte die Klasse 3c der James-Krüss-Grundschule in Berlin-Moabit in den Räumen der Deutschen Bank Berlin, Unter den Linden, das Gedicht DAS FEUER von James Krüss mit einem Lauffeuer aus 21 souveränen Streichholzentzündungen. Weitere vier Berliner Preisträgerschulen präsentierten ebenfalls inspirierende Beitäge in den Wettbewerbskategorien Tanz, Theater und Musik auf hohem künstlerischen Niveau.

Am 19. September erfolgte die bundesweite Preisverleihung im Haus der Kulturen der Welt. Die Preise wurden überreicht durch den Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Henry Tesch und der Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder Isabel Pfeiffer-Poensgen. Die Moderation oblag u.a. der Projektleiterin von KINDER ZUM OLYMP! Dr. Margarete Schweizer sowie Malte Arkona vom ARD-Tigerenten Club. Desweiteren erhielt auch der Initiative KINDER ZUM OLYMP! eine hohe Auszeichnung. Sie ist von nun an „Ausgewählter Ort 2008“ im Rahmen von Deutschland – Land der Ideen. In der anschließenden Feier demonstrierten fast ausschließlich die Mädchen der James-Krüss-Grundschule, wie Flammen der Begeisterung zu tanzen sind.

Text und Abbildungen © Kain Karawahn 2008

WIe Sie an Ihrer Schule auch mal ein derartiges Projekt durchführen können, erfahren Sie hier